Einige Fakten über den Klimawandel und Umweltzerstörung


Es gibt wissenschaftliche Belege dafür, dass der Anstieg der CO2-Konzentration in den letzten 200 Jahren auf CO2-Emissionen, die allein der Mensch verursacht, zurückzuführen ist. Zum einen ist es die erwähnte Geschwindigkeit des Anstiegs nach 1800 (siehe Darstellung auf der Startseite).

Zweitens weist der wachsende Unterschied zwischen dem Konzentrationsanstieg auf der Nord- und auf der Südhalbkugel auf eine zunehmende CO2-Quelle in der Nordhemisphäre, wo tatsächlich ca. 90% aller CO2-Emissionen erfolgen.

Drittens folgt die Zunahme der CO2-Konzentration sehr genau dem Anstieg der fossilen Emissionen. Die Emissionen der 1980er Jahre lagen bei 5,46 Gt C pro Jahr, die der 1990er Jahre schon bei 6,3 Gt C pro Jahr. Gestern, was erst ein Jahr her ist, lagen die Emissionen bei knapp 37 Gt. 37 Gigatonnen, geschrieben 37.000.000.000 Tonen; EMISSIONEN. Der Anstieg erfolge langsamer schreiben die Medien. Das aber bedeutet nicht Hoffnung, dieser Nachsatz ist nur zynisch!

Viertens zeigt die mit der CO2-Zunahme einhergehende Abnahme von O2-Molekülen in der Atmosphäre, dass die Ursache hauptsächlich in der Oxidation von organischem Kohlenstoff durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern und durch die Waldvernichtung liegen.

Ein letzter Hinweis liegt schließlich in der Veränderung der isotopischen Zusammensetzung des atmosphärischen Kohlenstoffs, d.h. in der beobachteten Abnahme der Isotopenverhältnisse von 13C zu 12C und 14C zu C. Der Grund liegt darin, dass fossiles CO2 im Vergleich zum atmosphärischen Kohlendioxid ein kleineres 13C/12C-Verhältnis besitzt und keinen Radiokohlenstoff (14C) enthält.


Auf dieser Webseite werden künftig weitere Informationen Dritter aufgelistet. Es gibt eine Fülle von Aufklärungsmaterial. Falls Sie besonderes Aufklärungsmaterial für die Veröffentlichung haben bitte ich um eine entsprechende Nachricht.

Eisschmelze: Radiobeitrag

https://www.gmx.net/magazine/wissen/natur-umwelt/gefahr-fuers-weltklima-tauender-permafrostboden-sibirien-34437520

Die Einheit ppm

Verschmutzung durch Plastik



Startseite