« Selbstverständliches | Startseite

Samstag, 12 Oktober, 2019

Vorwort

Das Konzept wurde geändert. Dieser zu unterschiedlichen Themen geschriebene Weblog kann ein zusammenfassendes Buch nicht ersetzen. Der Weblog soll lediglich auf das Buch "Ende der Revolutionen" aufmerksam machen. Das Buch besteht aus 3 Büchern, die in einem Band zusammengefasst sind.

Das Erste Buch behandelt die Geschichte um das Recht auf Eigentum an Boden. Im Naturzustand des Menschen, den wir natürlich uns nur denken können, waren die Menschen gleich. Nie wird ein Mensch das Geheimnis der Schöpfung erfahren können. In dieser einfache und doch fasziniernenden Erkenntnis gründet bekanntlich die Frage nach Gott. Wir können Gott verneinen oder bejahen, egal wie wir uns entscheiden, wir werden das Geheimnis der Schöpfung nicht lüften. Wichtig ist am Ende immer nur, dass wir uns für oder gegen Gott entscheiden. Deshalb leitet das Erste Buch das "De libero arbitrio", das zuerst Augustinus formuliert und später Erasmus von Rotterdam zum Titel einer Auftragsschrift des Pontifex Maximus gegen den aufkommenden Protestantismus ausgewählt hat, in die "Pest des Protestantismus" ein. Anders allerdings, als dies im Weblog geschrieben ist.

Das Zweite Buch stellt einen Entwurf einer auf herrenlosem Boden gründeten Zivilgesellschaft dar. Keine Utopie, sondern ein realer Entwurf, der einfach allein durch eine Veränderung im Sachenrecht des inzwischen weltweit herrschendem Bürgerlichen Gesetzbuches, das lediglich den nationalen Besonderheiten der real existierenden Gesellschaften angepasst wurde, die Voraussetzungen dafür schaffen könnte. Wenn , ja wenn die Mehrheit der Menschen, die in einem Land leben, dies in demokratischen Wahlen zum Ausdruck bringen würden.

Das Dritte Buch beschreibt den Weg, wie dieser konkret politisch gegangen werden kann. Aktuelle Ereignisse, voran die Krise des Staates, die Corona-Pandemie und das Urteil der Zweiten Kammer des Bundesverfassungsgerichts vom 10. April 2020 machten eine vollständige Überarbeitung des Dritten Buches notwendig, die derzeit erledigt wird.

Grund des Buches "Ende der Revolutionen" ist die schlichte Tatsache, dass der natürliche Kohlendioxidkreislauf, der einen Anteil des Kohlenstoffdioxids in der Atmosphäre von rund 280 ppm seit Jahrtausenden im Gleichgewicht hielt, seit dem Jahrhundertwechsel vom 18. Jahrhundert ins 19. Jahrhundert nicht mehr gegeben ist. Der Anteil dieses Verbrennungsgases steigt durch die Industrielle Revolution, die von vermögenden Bürger im 18. Jahrhundert im protestantischen England ausgelöst wurde, exponentiell an und verändert, inzwischen allerorts wahrnehmbar, das Klima der Erde.

Das Buch ist für die Enkel und Urenkel geschrieben. Die bestehenden Gedanken in den Staatsvölkern sind die Gedanken ihrer herrschenden Politiker. Darüber täuscht sich der Autor nicht. Er will sich nur unter der Prämisse, dass es einen Gott gibt, auf die Seite Gottes stellen, sich für ihn entscheiden und versuchen, seinem Vornamen "wer ist wie Gott" gemäß, den irdischen Kampf gegen den Teufel zu führen. Dieser könnte nur durch die Menschen und niemals durch Gott selber besiegt werden. Diese Erkenntnis ist der Mensch seiner Natur schuldig, dass er ist.

Dieser Kampf aber muss heute geführt werden, wenn die Enkel und Urenkel leben sollen. Diesem Kampf ist das Buch gewidmet.

Das Vorwort im Manuskript "Ende der Revolutionen" ist hier verlinkt.

Künftig sollen die einzelnen Kapitel des Manuskripts an dieser Stelle vorgestellt werden.

Startseite 

Posted by Michael Schwegler at 21:09
Edited on: Montag, 17 August, 2020 19:47
Categories: Vorwort (Buch)